Blue Flower

 

Schachzug in der Politik, der schlagartig alles Unrecht in

 

Deutschland ändern würde.

 

Heute bei der Landtagswahl zeigen die Politiker  kein

 

tatsächliches Verständnis mit dem Wahlergebnis der Bürger.

 

Die Darstellung der Politsprecher ist elendiglich auf das Innen

 

und nicht was Bürger in Not forderten ausgerichtet.

 

Die Grünen sagen, sie haben was geleistet, nur ist die Tatsache, sie waren

ebenso schuld bei den sozialen Versäumnissen, weil sie mit regiert haben.

Also wird von etwas geredet, was aber so nicht stimmt, z. B. cum cum und

ex cum etc. wo der Staat und die Bürger  31 Milliarden Euro durch Betrüger   vom dem Tisch der Bürger gefressen wurde. Also schwerer Betrug, wurde von den Grünen nicht bekämpft. Fast alle sozialen Bereiche wurden von den Regierungen der letzten min. 15 Jahre an die Wand gefahren, zum Teil können sie nicht mehr repariert werden und schlagen gewaltige Löcher in die Zukunft dieser Systeme des Volkes!

 

Eine Nachhaltige Zukunft!

 

Wie lassen sich in Deutschland die elenden sozialen Zustände schlagartig 

ändern?

Die Landtagswahlen  in Hessen 2018, zeigen wie die Politik die Wähler missachtet. Früher

sind die Politiker zurückgetreten wenn solche schlimmen Einbußen sich ergeben haben,

aber Anstand ist in 2018, genau schwach vertreten wie bei den Betrügern und Einbrechern,

da wird es auch immer brutaler. 

 

mein Kommentar auf YouTube vom 21.10.2018

 

Hallo, bitte nicht böse sein, wenn ich einen Schachzug vorlege der die ganze Politik in der

BRD schlagartig wandeln würde. Mann und Frau stelle sich vor, Sahra Wagenknecht würde den

Sozialdemokraten den Vorschlag machen mit einem Teil der Linken in die SPD einzutreten,

wenn sie Parteivorsitzende und Kandidatin zur Wahl einer Kanzlerin akzeptieren würden. Mit

Sahra Wagenknecht würde die Zustimmung egal bei welcher Partei sofort die elenden

Zustände in Deutschland geändert werden. Die Frage ist nur, was ist wichtiger eine Partei die

Linke wo sie nie ihr Potenzial zur Kanzlerin bekommen würde, oder das Volk und ihre elende

Lage, an allen sozialen Bereichen, Brennpunkten. Hier ist die Frage der Verantwortung gemeint

und nicht Politik die sollte der Sahra Wagenknecht auch klar sein.

So würden die Grünen alle gewonnen Stimmen wieder verlieren und Einbusen von min 7 - 15 % erleiden. ebenso andere Parteien Verluste von bis 5 - 8 Prozent verzeichnen.

 

Die ganze Parteienlandschaft würde durcheinander gewirbelt werden, alles könnte wieder glaubhaft und besser werden.

Nur wenn die alten Parteien einen Dämpfer erhalten wird sich in Deutschland was ändern. Die Grünen waren an den cum cum und ex cum genauso schuldig und müssten zur Rechenschaft gezogen werden, denn wer 31 Milliarden - wie Panorama berichtete letzte Woche - nicht dem Staat zahlt, betrügt. Hierfür gibt es eigentlich Gerichte, aber die sind genauso, zu oft gegen den Bürger ausgerichtet. Insgesamt wird sich nur was ändern, wenn Sahara Wagenknecht an die Spitze kommt. Dann sollte der Betrug an den Bürgern eingedämmt werden und normale gesunde Verhältnisse können ins Land der Deutschen einziehen. Merkel hat nicht nur da bei cum cum und ex cum zugesehen sondern offensichtlich haben die Landesbanken auch daran teil gehabt.

Jetzt werden immer mehr Politiker wach und gehen gegen Merkel an, sie fühlen der Untergang ist nicht aufzuhalten und kämpfen mit der alten Garnitur der Politiker weiter an der politischen Front.

Das Auswechseln der Merkel, ist genauso, als wenn man den Anbieter für Strom wechselt, da bleibt der Strom der Wirtschaft auch an, nur die Schlupflöscher der Finanzbetrüger würden ausgetrocknet werden, den Bürgern, Arbeitgebern wird es besser gehen. Nur ein Land wo die Verhältnisse stimmen hat ein längere Zukunft, zufriedene Bürger, Kommunen, und Geld für längst überfällige Sachen.

 

Eric Hoyer

Sozialverantwortlich.de

 

21.10.2018

 

Aber die Merkel fährt in der Welt herum mit vollen Geldtaschen und vom Tisch der Bürger in der

Heimat ist gucken in die Röhre angesagt. Fast alle sozialen Systeme hat Merkel und die Grünen und

SPD an die Wand gefahren

- Fachleute sagen, sie können kaum mehr geordnet werden - und bei allen 

Wahlen wird dann dann der de Michel, mit kleinen Gaben, vertröstet, so geht es schon ca. 20 Jahre.

Klar muss das Volk von min 12 Millionen Armen, jegliche Hoffnung auf Änderung der Verhältnisse

begraben und rechtsradikal und schwer enttäuscht werden. Was Merkel mit dem Volk macht ist sehr

schlimm. Bürger schreien nicht nur im Osten Merkel muss weg, sondern Lindner FDP hat Mut zu

sagt aber mit der Merkel nicht Ebenso hat Frau Dr. Sahra Wagenknecht gesagt Frau Kanzlerin

treten Sie zurück.

 

Es kann also nur noch schlechter werden. Dies bedeutet, wenn z. B. sich die Zustände bei

Wohnungen, Mieten, Renten Pflege, Einkommen, Schule und min. 20 Weitere Dinge nicht ändern,

so stürzen CDU, SPD Parteien weiter ab, ganz sicher. Erst dann sind die zufrieden sein und können

sagen die Radikalen vermehren sich, klar auf Grund des Unvermögens die Sachverhalte richtig zu

erkennen und lieber das Volk schinden lassen. Hier verweise ich auf meine eigenen Modelle für

den Generationenvertrag, Kleine-Rente, Renten, Mindesteinkommen und Wohnungsbau.

auf Sozialverantwortlich.de und Erfindungen-Verfahren.de

also auf viele Bereiche der sozialen Verantwortung.

 

Leider geben die Menschen im Internet mal einfache Kommentare ab, aber eine alternative aufzeigen

wie, ist evtl. 98 %  der Meldungen zu Kommentaren ohne Lösung! Es wird immer nur geschimpft und

gesagt man müsste z.B. mehr Mindestlohn erhalten, aber das Wie ist nicht mal angeritzt worden,

oder gar nicht finanziell  umsetzbar.

So geht es auch oft bei der Politik ab!

 

Hinweis:

An die Leser und Bürger,

Bitte lesen Sie mal den u. g. Text, da wird gesagt was sich die Deutschen alles gefallen lassen und wie wir darunter leiden. Es macht keinen Sinn erst auf die Straße zu gehen wenn das Unrecht die Menschen durch Politik vernachlässigt wurde. Es hat die Teilnahme von allen Bürger zu erfolgen, dies ist in diesem Fall min. 75 % aller Bürger.

Denn es geht um sehr viel Geld was vom Tisch der Verteilung genommen wird. So können dann keine sozialen Systeme bedient werden; also von rechten Löhnen und Mindestrenten bis Altenpflege und Renten von denen man leben kann und Wohnungen die man bezahlen kann, bis hin zu Schulen etc.

Also ganz schön wichtige Sachen, aber der Bürger sieht zu wie die Finanzämter betrogen werden, dies nicht mit Millionen sondern allein in Deutschland mit min. 31 Milliarden.

Dieser folgende Beitrag zeigt wie gleichgültig der Deutsche Mensch ist, aber er regt sich auf um einige Rechtsradikale und Nazis (die gab es nach 1945 bis in die hohen Ämter der Politik, in allen Parteien, besonders in den großen Blöcken!)

Aber die Hintergehung von 31 Milliarden ist dem Bürger kein rechter Grund um unruhig zu werden, dabei hat die Merkel davon viel zu verantworten. Radikale kommen zu 70 % von ungerechten Zuständen der Politik. Denn es kann von den Politikern von Grün bis CDU keiner glaubhaft darlegen dies wäre nicht verhinderbar gewesen so ein gewaltiger Betrug z.B.  durch com com und ex com, etc. Hierdurch wurden die ganzen sozialen Bereiche in Deutschland nicht mehr finanzierbar gemacht, können nur schwer, oder gar nicht mehr reguliert werden.

 

Eric Hoyer

29.10.2018

Hier der fremde Beitrag:

 

Warum es OK ist, dass wir das Leben von Superreichen

 

finanzieren

 

(Ich hätte geschrieben : Warum soll es ok sein???)

Wenn es nicht OK wäre, würden wir uns ja

Carsten Maschmeyer und Veronica Ferres hatten beide Geld in Cum-Ex-Fonds investiert (aber nichts verdient) | Foto: imago | Zeppo

55,2 Milliarden Euro. Das ist die Summe, die ein Netzwerk aus Anwälten, Investment-Bankern und superreichen Investoren den Steuerzahlern in ganz Europa geklaut hat. Das meiste davon kommt vom deutschen Staat, den sie am energischsten  (meisten betrogen konnten) geplündert haben: 31,8 Milliarden Euro.

Das sind 31,8 Milliarden Euro, die der deutsche Staat eigentlich in das Gemeinwohl hätte investieren sollen. Stattdessen ist das Geld direkt in der Tasche der Investoren und ihrer Handlanger gelandet.

Um das greifbar zu machen: Das ist genug Geld, um in jede Schule in Deutschland rund eine Million Euro zu investieren.

Herausgefunden hat das ein europaweiter Zusammenschluss aus Investigativ-Journalisten, die Ergebnisse haben sie letzten Donnerstag veröffentlicht. Darin erklären sie, wie die Leute hinter den sogenannten Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäften die Staatskassen auf dem ganzen Kontinent ausgeplündert haben. Die Täter wussten genau, woher das Geld kam: "Wer sich nicht damit identifizieren kann, dass in Deutschland weniger Kindergärten gebaut werden, weil wir solche Geschäfte machen, der ist hier falsch" – ein Zitat, das so bei einem Meeting von Cum-Ex-Investoren in Frankfurt gefallen sein soll.

Und die Reaktion der Öffentlichkeit auf die Enthüllung des "größte Steuerraubs in der Geschichte Europas"? Betretenes Schweigen, Desinteresse. Das ist auch der Grund für die Headline dieses Artikels: dreister Clickbait, zugegeben. Aber sonst würde das Thema eben niemanden interessieren.


Auch auf VICE: 10 Fragen an Moritz Bleibtreu


Und das ist nicht neu: Eigentlich ist die Summe von 31,8 Milliarden Euro schon seit 2017 bekannt, als die Zeit sie das erste Mal veröffentlichte – und auch damals hat die Enthüllung so gut wie keine öffentliche Debatte ausgelöst, bis jetzt ist das Thema noch in keiner einzigen Talkshow aufgetaucht. Zum Thema "Flüchtlinge" gab es allein im ersten Halbjahr 2018 schon neun Talkrunden.

Zum Vergleich muss man sich nur anschauen, wie lautstark und emotional die Debatte um die arabischen Großfamilien aus Neukölln geführt wird. Um das mal einzuordnen: Dem wahrscheinlich erfolgreichsten der kriminellen Berliner Clans, der Familie R., wirft die Staatsanwaltschaft jetzt vor, mit illegalem Geld Immobilien im Wert von rund 10 Millionen Euro gekauft zu haben. Das ist nicht gut – aber nichts gegen 31,8 Milliarden Euro, die ein paar Superreiche dem Staat einfach direkt aus der Tasche genommen haben. Trotzdem interessiert das eine praktisch alle – vom Boulevard bis zur FAZ, vom Busfahrer bis zum Bundestagsabgeordneten – und das andere fast niemanden.

Vielleicht haben wir es einfach verdient?

Natürlich ist das verständlich: Zahlen sind abstrakt, und es ist sehr viel leichter, seine Wut auf ein paar schillernde, tätowierte Gangster aus Neukölln zu projizieren als auf ein undurchsichtiges, kopfloses Netzwerks aus langweiligen Typen in Anzügen. Aber 31,8 Milliarden Euro, praktisch direkt vom Steuerzahler, also uns allen? Sollten diese unfassbaren Summen nicht ausreichen, um selbst unsere von ständigen Notifications zerrütteten Reptiliengehirne doch irgendwie aufzuwecken?

Schon die Enthüllung der Panama Papers, die einen einzigartigen Einblick in das weltweite Netzwerk von Offshore-Firmen gaben, löste nicht die Empörung aus, die die Journalisten vielleicht erwartet hatten. Aber die Panama Papers gaben keine Hinweise auf konkrete Verbrechen, auch wenn natürlich klar war, wozu all diese Reichen Offshore-Firmen unterhalten. Beim Cum-Ex-Skandal ist das anders: Wir haben eine konkrete, völlig unglaubliche Summe, die aus unserer Gemeinschaftskasse gestohlen wurde – und wir zucken mit den Schultern. Am nächsten Tag findet jemand heraus, dass eine Berliner Staatssekretärin eine Rolex trägt – und löst eine Welle der Empörung aus, eine Debatte über sozialistische Werte und bekommt Reaktionen von Spitzenpolitikern wie Christian Lindner.

Wir sollten uns wehren

Noch ein schönes Detail: Viele der Banken, die an Cum-Ex-Geschäften verdient haben, sind um 2008 eingestiegen – also kurz nachdem sie gerade Finanzspritzen vom Staat bekommen hatten, um sie auf Kosten des Steuerzahlers durch die Krise zu retten. Zum Dank beklauten sie die Steuerzahler.

Schuld daran haben aber nicht nur die Banken, die Anwälte und die superreichen Investoren, die zusammen den Staat ausgenommen haben. Schuld haben auch die Finanzpolitiker von CDU und SPD, die zum ersten Mal vor über 25 Jahren von einem Staatskommissar vor dieser Gefahr gewarnt wurden und Jahrzehnte gebraucht haben, diese Lücke zu schließen. Und die noch 2017 in einem Bundestagsausschuss versucht haben, das wahre Ausmaß ihres Versagens zu vertuschen – verschwunden sei vielleicht rund eine Milliarde Euro, behaupteten CDU und SPD damals. Die Öffentlichkeit bekam das nicht mit, weil der Öffentlichkeit das Thema sowieso egal ist.

Das muss sich ändern. Wir müssen uns ärgern. Wir müssen uns ärgern, dass Menschen, die bereits Millionen oder Milliarden besitzen, es in Ordnung finden, sich auf unsere Kosten weiter zu bereichern. Wir müssen solange Druck aufbauen, bis der Staat die Verantwortlichen zur Rechenschaft zieht, sich das Geld zurückholt und diese Schlupflöcher für immer schließt.

Wir müssen so wütend werden, dass diese Leute Angst bekommen.

 

Aus dem Internet unter Vice;  ist aber vorher in Panorama ca. 26.10.2018 gesendet worden.