Blue Flower

 

Schuldenerlass in Dänemark, ein Geschenk für ca. 500.000 Bürger

 

die Festtage, da kommt ein de Politiker nicht drauf!"

 

 Fortsetzung folgt.

 

Schachzug in der Politik, der schlagartig alles Unrecht in

 

Deutschland ändern würde.

 

Heute bei der Landtagswahl zeigen die Politiker  kein

 

tatsächliches Verständnis mit dem Wahlergebnis der Bürger.

 

Die Darstellung der Politsprecher ist elendiglich auf das Innen

 

und nicht was Bürger in Not forderten ausgerichtet.

 

Die Grünen sagen, sie haben was geleistet, nur ist die Tatsache, sie waren

ebenso schuld bei den sozialen Versäumnissen, weil sie mit regiert haben.

Also wird von etwas geredet, was aber so nicht stimmt, z. B. cum cum und

ex cum etc. wo der Staat und die Bürger  31 Milliarden Euro durch Betrüger   vom dem Tisch der Bürger gefressen wurde. Also schwerer Betrug, wurde von den Grünen nicht bekämpft. Fast alle sozialen Bereiche wurden von den Regierungen der letzten min. 15 Jahre an die Wand gefahren, zum Teil können sie nicht mehr repariert werden und schlagen gewaltige Löcher in die Zukunft dieser Systeme des Volkes!

 

Eine Nachhaltige Zukunft!

 

Wie lassen sich in Deutschland die elenden sozialen Zustände schlagartig 

ändern?

Die Landtagswahlen  in Hessen 2018, zeigen wie die Politik die Wähler missachtet. Früher

sind die Politiker zurückgetreten wenn solche schlimmen Einbußen sich ergeben haben,

aber Anstand ist in 2018, genau schwach vertreten wie bei den Betrügern und Einbrechern,

da wird es auch immer brutaler. 

 

mein Kommentar auf YouTube vom 21.10.2018

 

Hallo, bitte nicht böse sein, wenn ich einen Schachzug vorlege der die ganze Politik in der

BRD schlagartig wandeln würde. Mann und Frau stelle sich vor, Sahra Wagenknecht würde den

Sozialdemokraten den Vorschlag machen mit einem Teil der Linken in die SPD einzutreten,

wenn sie Parteivorsitzende und Kandidatin zur Wahl einer Kanzlerin akzeptieren würden. Mit

Sahra Wagenknecht würde die Zustimmung egal bei welcher Partei sofort die elenden

Zustände in Deutschland geändert werden. Die Frage ist nur, was ist wichtiger eine Partei die

Linke wo sie nie ihr Potenzial zur Kanzlerin bekommen würde, oder das Volk und ihre elende

Lage, an allen sozialen Bereichen, Brennpunkten. Hier ist die Frage der Verantwortung gemeint

und nicht Politik die sollte der Sahra Wagenknecht auch klar sein.

So würden die Grünen alle gewonnen Stimmen wieder verlieren und Einbusen von min 7 - 15 % erleiden. ebenso andere Parteien Verluste von bis 5 - 8 Prozent verzeichnen.

 

Die ganze Parteienlandschaft würde durcheinander gewirbelt werden, alles könnte wieder glaubhaft und besser werden.

Nur wenn die alten Parteien einen Dämpfer erhalten wird sich in Deutschland was ändern. Die Grünen waren an den cum cum und ex cum genauso schuldig und müssten zur Rechenschaft gezogen werden, denn wer 31 Milliarden - wie Panorama berichtete letzte Woche - nicht dem Staat zahlt, betrügt. Hierfür gibt es eigentlich Gerichte, aber die sind genauso, zu oft gegen den Bürger ausgerichtet. Insgesamt wird sich nur was ändern, wenn Sahara Wagenknecht an die Spitze kommt. Dann sollte der Betrug an den Bürgern eingedämmt werden und normale gesunde Verhältnisse können ins Land der Deutschen einziehen. Merkel hat nicht nur da bei cum cum und ex cum zugesehen sondern offensichtlich haben die Landesbanken auch daran teil gehabt.

Jetzt werden immer mehr Politiker wach und gehen gegen Merkel an, sie fühlen der Untergang ist nicht aufzuhalten und kämpfen mit der alten Garnitur der Politiker weiter an der politischen Front.

Das Auswechseln der Merkel, ist genauso, als wenn man den Anbieter für Strom wechselt, da bleibt der Strom der Wirtschaft auch an, nur die Schlupflöscher der Finanzbetrüger würden ausgetrocknet werden, den Bürgern, Arbeitgebern wird es besser gehen. Nur ein Land wo die Verhältnisse stimmen hat ein längere Zukunft, zufriedene Bürger, Kommunen, und Geld für längst überfällige Sachen.

 

Eric Hoyer

Sozialverantwortlich.de

 

21.10.2018

 

Aber die Merkel fährt in der Welt herum mit vollen Geldtaschen und vom Tisch der Bürger in der

Heimat ist gucken in die Röhre angesagt. Fast alle sozialen Systeme hat Merkel und die Grünen und

SPD an die Wand gefahren

- Fachleute sagen, sie können kaum mehr geordnet werden - und bei allen 

Wahlen wird dann dann der de Michel, mit kleinen Gaben, vertröstet, so geht es schon ca. 20 Jahre.

Klar muss das Volk von min 12 Millionen Armen, jegliche Hoffnung auf Änderung der Verhältnisse

begraben und rechtsradikal und schwer enttäuscht werden. Was Merkel mit dem Volk macht ist sehr

schlimm. Bürger schreien nicht nur im Osten Merkel muss weg, sondern Lindner FDP hat Mut zu

sagt aber mit der Merkel nicht Ebenso hat Frau Dr. Sahra Wagenknecht gesagt Frau Kanzlerin

treten Sie zurück.

 

Es kann also nur noch schlechter werden. Dies bedeutet, wenn z. B. sich die Zustände bei

Wohnungen, Mieten, Renten Pflege, Einkommen, Schule und min. 20 Weitere Dinge nicht ändern,

so stürzen CDU, SPD Parteien weiter ab, ganz sicher. Erst dann sind die zufrieden sein und können

sagen die Radikalen vermehren sich, klar auf Grund des Unvermögens die Sachverhalte richtig zu

erkennen und lieber das Volk schinden lassen. Hier verweise ich auf meine eigenen Modelle für

den Generationenvertrag, Kleine-Rente, Renten, Mindesteinkommen und Wohnungsbau.

auf Sozialverantwortlich.de und Erfindungen-Verfahren.de

also auf viele Bereiche der sozialen Verantwortung.

 

Leider geben die Menschen im Internet mal einfache Kommentare ab, aber eine alternative aufzeigen

wie, ist evtl. 98 %  der Meldungen zu Kommentaren ohne Lösung! Es wird immer nur geschimpft und

gesagt man müsste z.B. mehr Mindestlohn erhalten, aber das Wie ist nicht mal angeritzt worden,

oder gar nicht finanziell  umsetzbar.

So geht es auch oft bei der Politik ab!

 

Hinweis:

An die Leser und Bürger,

Bitte lesen Sie mal den u. g. Text, da wird gesagt was sich die Deutschen alles gefallen lassen und wie wir darunter leiden. Es macht keinen Sinn erst auf die Straße zu gehen wenn das Unrecht die Menschen durch Politik vernachlässigt wurde. Es hat die Teilnahme von allen Bürger zu erfolgen, dies ist in diesem Fall min. 75 % aller Bürger.

Denn es geht um sehr viel Geld was vom Tisch der Verteilung genommen wird. So können dann keine sozialen Systeme bedient werden; also von rechten Löhnen und Mindestrenten bis Altenpflege und Renten von denen man leben kann und Wohnungen die man bezahlen kann, bis hin zu Schulen etc.

Also ganz schön wichtige Sachen, aber der Bürger sieht zu wie die Finanzämter betrogen werden, dies nicht mit Millionen sondern allein in Deutschland mit min. 31 Milliarden.

Dieser folgende Beitrag zeigt wie gleichgültig der Deutsche Mensch ist, aber er regt sich auf um einige Rechtsradikale und Nazis (die gab es nach 1945 bis in die hohen Ämter der Politik, in allen Parteien, besonders in den großen Blöcken!)

Aber die Hintergehung von 31 Milliarden ist dem Bürger kein rechter Grund um unruhig zu werden, dabei hat die Merkel davon viel zu verantworten. Radikale kommen zu 70 % von ungerechten Zuständen der Politik. Denn es kann von den Politikern von Grün bis CDU keiner glaubhaft darlegen dies wäre nicht verhinderbar gewesen so ein gewaltiger Betrug z.B.  durch com com und ex com, etc. Hierdurch wurden die ganzen sozialen Bereiche in Deutschland nicht mehr finanzierbar gemacht, können nur schwer, oder gar nicht mehr reguliert werden.

 

Eric Hoyer

29.10.2018

Hier der fremde Beitrag:

 

Warum es OK ist, dass wir das Leben von Superreichen

 

finanzieren

 

(Ich hätte geschrieben : Warum soll es ok sein???)

Wenn es nicht OK wäre, würden wir uns ja

Carsten Maschmeyer und Veronica Ferres hatten beide Geld in Cum-Ex-Fonds investiert (aber nichts verdient) | Foto: imago | Zeppo

55,2 Milliarden Euro. Das ist die Summe, die ein Netzwerk aus Anwälten, Investment-Bankern und superreichen Investoren den Steuerzahlern in ganz Europa geklaut hat. Das meiste davon kommt vom deutschen Staat, den sie am energischsten  (meisten betrogen konnten) geplündert haben: 31,8 Milliarden Euro.

Das sind 31,8 Milliarden Euro, die der deutsche Staat eigentlich in das Gemeinwohl hätte investieren sollen. Stattdessen ist das Geld direkt in der Tasche der Investoren und ihrer Handlanger gelandet.

Um das greifbar zu machen: Das ist genug Geld, um in jede Schule in Deutschland rund eine Million Euro zu investieren.

Herausgefunden hat das ein europaweiter Zusammenschluss aus Investigativ-Journalisten, die Ergebnisse haben sie letzten Donnerstag veröffentlicht. Darin erklären sie, wie die Leute hinter den sogenannten Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäften die Staatskassen auf dem ganzen Kontinent ausgeplündert haben. Die Täter wussten genau, woher das Geld kam: "Wer sich nicht damit identifizieren kann, dass in Deutschland weniger Kindergärten gebaut werden, weil wir solche Geschäfte machen, der ist hier falsch" – ein Zitat, das so bei einem Meeting von Cum-Ex-Investoren in Frankfurt gefallen sein soll.

Und die Reaktion der Öffentlichkeit auf die Enthüllung des "größte Steuerraubs in der Geschichte Europas"? Betretenes Schweigen, Desinteresse. Das ist auch der Grund für die Headline dieses Artikels: dreister Clickbait, zugegeben. Aber sonst würde das Thema eben niemanden interessieren.


Auch auf VICE: 10 Fragen an Moritz Bleibtreu


Und das ist nicht neu: Eigentlich ist die Summe von 31,8 Milliarden Euro schon seit 2017 bekannt, als die Zeit sie das erste Mal veröffentlichte – und auch damals hat die Enthüllung so gut wie keine öffentliche Debatte ausgelöst, bis jetzt ist das Thema noch in keiner einzigen Talkshow aufgetaucht. Zum Thema "Flüchtlinge" gab es allein im ersten Halbjahr 2018 schon neun Talkrunden.

Zum Vergleich muss man sich nur anschauen, wie lautstark und emotional die Debatte um die arabischen Großfamilien aus Neukölln geführt wird. Um das mal einzuordnen: Dem wahrscheinlich erfolgreichsten der kriminellen Berliner Clans, der Familie R., wirft die Staatsanwaltschaft jetzt vor, mit illegalem Geld Immobilien im Wert von rund 10 Millionen Euro gekauft zu haben. Das ist nicht gut – aber nichts gegen 31,8 Milliarden Euro, die ein paar Superreiche dem Staat einfach direkt aus der Tasche genommen haben. Trotzdem interessiert das eine praktisch alle – vom Boulevard bis zur FAZ, vom Busfahrer bis zum Bundestagsabgeordneten – und das andere fast niemanden.

Vielleicht haben wir es einfach verdient?

Natürlich ist das verständlich: Zahlen sind abstrakt, und es ist sehr viel leichter, seine Wut auf ein paar schillernde, tätowierte Gangster aus Neukölln zu projizieren als auf ein undurchsichtiges, kopfloses Netzwerks aus langweiligen Typen in Anzügen. Aber 31,8 Milliarden Euro, praktisch direkt vom Steuerzahler, also uns allen? Sollten diese unfassbaren Summen nicht ausreichen, um selbst unsere von ständigen Notifications zerrütteten Reptiliengehirne doch irgendwie aufzuwecken?

Schon die Enthüllung der Panama Papers, die einen einzigartigen Einblick in das weltweite Netzwerk von Offshore-Firmen gaben, löste nicht die Empörung aus, die die Journalisten vielleicht erwartet hatten. Aber die Panama Papers gaben keine Hinweise auf konkrete Verbrechen, auch wenn natürlich klar war, wozu all diese Reichen Offshore-Firmen unterhalten. Beim Cum-Ex-Skandal ist das anders: Wir haben eine konkrete, völlig unglaubliche Summe, die aus unserer Gemeinschaftskasse gestohlen wurde – und wir zucken mit den Schultern. Am nächsten Tag findet jemand heraus, dass eine Berliner Staatssekretärin eine Rolex trägt – und löst eine Welle der Empörung aus, eine Debatte über sozialistische Werte und bekommt Reaktionen von Spitzenpolitikern wie Christian Lindner.

Wir sollten uns wehren

Noch ein schönes Detail: Viele der Banken, die an Cum-Ex-Geschäften verdient haben, sind um 2008 eingestiegen – also kurz nachdem sie gerade Finanzspritzen vom Staat bekommen hatten, um sie auf Kosten des Steuerzahlers durch die Krise zu retten. Zum Dank beklauten sie die Steuerzahler.

Schuld daran haben aber nicht nur die Banken, die Anwälte und die superreichen Investoren, die zusammen den Staat ausgenommen haben. Schuld haben auch die Finanzpolitiker von CDU und SPD, die zum ersten Mal vor über 25 Jahren von einem Staatskommissar vor dieser Gefahr gewarnt wurden und Jahrzehnte gebraucht haben, diese Lücke zu schließen. Und die noch 2017 in einem Bundestagsausschuss versucht haben, das wahre Ausmaß ihres Versagens zu vertuschen – verschwunden sei vielleicht rund eine Milliarde Euro, behaupteten CDU und SPD damals. Die Öffentlichkeit bekam das nicht mit, weil der Öffentlichkeit das Thema sowieso egal ist.

Das muss sich ändern. Wir müssen uns ärgern. Wir müssen uns ärgern, dass Menschen, die bereits Millionen oder Milliarden besitzen, es in Ordnung finden, sich auf unsere Kosten weiter zu bereichern. Wir müssen solange Druck aufbauen, bis der Staat die Verantwortlichen zur Rechenschaft zieht, sich das Geld zurückholt und diese Schlupflöcher für immer schließt.

Wir müssen so wütend werden, dass diese Leute Angst bekommen.

 

Aus dem Internet unter Vice;  ist aber vorher in Panorama ca. 26.10.2018 gesendet worden.

 

 

 Hitlers Familie

 

 

DokumentationenZDFinfo HD
 

Geheimnisse des Dritten Reichs

 

Hitlers Familie

 

17. September 2018 – 12:45 - 13:30

 
 
  • Geschichte D 2011 45 Min. Replay: 24

    Min.

    Was wurde im Dritten Reich verheimlicht?

    Verblüffende Forschungsergebnisse

    zeigen, dass Hitler konsequent seine

    Familienverhältnisse verschleierte.

    Veröffentlichungen hierüber wurden

    verhindert, Herkunftsorte seiner

    Verwandten platt gewalzt und eine

    Großcousine im Konzentrationslager

    getötet. So blieb der von allen Deutschen

    geforderte Ariernachweis bei ihm selbst

    zweifelhaft. Aufzeichnungen von

    Verwandten und schriftliche Erinnerungen

    des Halbbruders Alois, darunter ein

    Jahrzehnte lang unveröffentlichtes

    Manuskript seiner Familienchronik,

    gewähren neue Einblicke in Hitlers

    Familie.

     
     
     
     
     
    DokumentationenARD-alpha
     

    Vater, Mutter, Hitler

     

    Begeisterung und Zweifel

     

    01. Oktober 2018 – 09:30 - 10:00

     
     
    • Geschichte, Dokumentation D 2015 30

      Min. Replay: 25 Min.

      Anfang der 1930er Jahre geht es Deutschland wirtschaftlich schlecht. Millionen Menschen sind arbeitslos und leben in großer Not. Die politische Lage ist instabil. Als Adolf Hitler 1933 die Macht ergreift, setzen viele Menschen große Hoffnung in ihn. Die Solinger Arbeiterin Ida Timmer, die mit ihren Eltern in ärmlichen Verhältnissen lebt, ist jung und voller Lebensdrang. Sie eifert Hitlers Idealen nach und lernt den jungen Soldaten Franz Sommer kennen. Der Wiener Felix Landau ist fanatischer Anhänger der Nazi-Ideologie. 1934 beteiligt er sich in Wien an einem Putschversuch der Nationalsozialisten gegen den Bundeskanzler; doch die Aktion scheitert. Felix Landau kommt zunächst ins Gefängnis. Später wird er als SS-Hauptscharführer beauftragt, die Juden in Österreich zu enteignen. Der Lehrer Wilm Hosenfeld aus Hessen setzt sich für ein starkes Deutschland ein und tritt der SA bei. Doch er glaubt auch an Frieden und Nächstenliebe und beginnt schon bald, Zweifel an Hitlers Zielen zu hegen. Nach Hitlers Sieg über Polen leitet Wilm Hosenfeld eine Wehrmachtssportschule in Warschau. Dort wird ihm klar, welche Verbrechen die deutschen Besatzer an der Bevölkerung begehen. Die Hamburger Bürgerin Luise Solmitz, deren Mann jüdische Wurzeln hat, will nicht wahrhaben, wie Hitler den Hass gegen die jüdische Bevölkerung schürt. Doch als ihrer Tochter als "Nicht-Arierin" die Aufnahme im Bund Deutscher Mädel verweigert wird, bricht für Luise Solmitz eine Welt zusammen. Langsam erkennt sie den wahren Charakter des NS-Regimes.

       
       
       
     
     
     
     
    DokumentationenZDFinfo HD

    Komplizen des Bösen

    1918-1923: Die alten Kämpfer

    30. September 2018 – 12:00 - 12:45

     
     
    • Geschichte, Dokumentation D 2017 45

      Min.

      Gehorsam und Intrigen, Brutalität und

      Gier, Hass und Ehrgeiz - Hitlers Helfer

      ringen permanent um Macht und Einfluss.

      Die "Komplizen des Bösen" prägen die

      Geschichte des Nationalsozialismus. Die

      erste Folge der zehnteiligen Reihe beginnt

      mit Kriegsende und Revolution 1918. Im

      vergifteten politischen Klima der Zeit

      gründen rechte Extremisten die NSDAP.

      Der Polit-Anfänger Hitler zieht

      Kriegsveteranen wie Hermann Göring und

      Ernst Röhm in den Bann.

     
     
     
    DokumentationenZDFinfo HD
     

    Komplizen des Bösen

     

    1923-1928: Der lange Weg zur Macht

     

    30. September 2018 – 12:45 - 13:30

     
     
    • Geschichte, Dokumentation D 2017 45

      Min. Replay: 33 Min.

      Die frühen Jahre der NS-Bewegung sind

      geprägt von Dilettantismus und

      Unsicherheit. Hinter den Kulissen zeigt

      sich schon die Brutalität, mit der sich

      Hitlers Helfer gegenseitig bekämpfen.

      Nach dem misslungenen Putschversuch

      1923 liegen die Nazis am Boden. Im

      Gefängnis tippt Rudolf Heß Hitlers

      Pamphlet "Mein Kampf" in die

      Schreibmaschine. Himmler und Goebbels

      gelangen in den inneren Zirkel.

       
       
       
       
       
       

      Achtung hier wird

       

      ein besonderer

       

      neuer Hinweis auf

       

      einen

       

      Beitrag

       

      veröffentlicht.

       

       

      DokumentationenWELT
       

      Geheimakte Hitler -

       

      Diktator auf

       

      Drogen

       

      07. Oktober 2018 – 12:10 - 13:05

       
       
      • Geschichte,

        Dokumentation F

        2017 55 Min.

        Originale Notizen

        seines Leibarztes

        Theodor Morell

        bringen

        erschreckende

        Erkenntnisse

        zutage: Sowohl

        verschiedene

        Vitaminpräparate

        als auch starke

        Opioide gehörten

        über Jahre hinweg

        zu Adolf Hitlers

        Alltag. Welchen

        Einfluss hatten die

        Medikamente auf

        seine

        Persönlichkeit? Der

        Schriftsteller

        Norman Ohler und

        Historiker

        erklären, wie sich

        diese auf den

        Zustand des

        Diktators

        auswirkten.

         

     
     

 

 

Wenn Eltern alt werden Beratung, Betreuung, Bezahlung

 

 

 

Liebe Leser, sie sollten diese folgenden Beiträge ansehen, diese können Sie auch später
 
 
ansehen, wenn die Sendung schon vorbei ist. Nicht nur die Alten und Rentner werden
 
 
ausgebeutet, weil die Politik nichts dagegen tut. In Amerika, wo alle auf Trump schimpfen ,
 
 
die haben ein Gesetz die solche Erbschleicherei und Betrügerei gesetzlich verhindert.
 
 
Somit ist ein Fürsorgefalle verhinderbar.
 
 
 
Lesen Sie auch meinen großen Beitrag Messis...
 
 
 
 
DokumentationenDas Erste HD
 

Exclusiv im Ersten: Die Fürsorgefalle

 

Umgarnt und ausgebeutet - Senioren im Visier von Erbschleichern

 

15. Oktober 2018 – 21:45 - 22:15

 

 
 
  • Dokumentation D 2018 30 Min.

    Erst nach dem Tod einer Bekannten erfuhr

    die Ordensschwester und Buchautorin

    Bernadette Brommer von deren traurigen

    Schicksal. Die Münchner Seniorin war von

    einem vermeintlich wohlwollenden Helfer

    finanziell und seelisch ausgenützt worden.

    Die Autoren dieser Dokumentation gingen

    der Frage nach, wie es passieren kann, dass

    immer mehr ältere Menschen in eine solche

    "Fürsorgefalle" geraten.


 
 
 
 
 
 
DokumentationenZDF HD
 

Wenn Eltern alt werden

 

Beratung, Betreuung, Bezahlung

 

01. Oktober 2018 – 19:25 - 20:15

 
 
  • Dokumentation D 2018 50 Min. Replay: 26 Min.

    Fast jeder Mensch zwischen 40 und 60 erlebt irgendwann diesen Moment: Mama und Papa können nicht mehr wie früher. Doch was dann? Es beginnt mit Kleinigkeiten, und plötzlich diskutiert man, ob der Vater wirklich mit 80 noch Auto fahren sollte oder wie lange Mama es noch zu Hause allein schafft. "WISO"-Moderator Marcus Niehaves trifft Familien, die sich diesen schwierigen Fragen stellen müssen. Nur selten wird in Familien darüber gesprochen, welchen Weg die Betroffenen einschlagen wollen, wenn es soweit ist. Doch die erwachsenen Kinder sind dann oft überfordert, stehen selbst in der Rushhour des Lebens, haben einen Vollzeitjob oder leben viele Hundert Kilometer entfernt. Und wer kümmert sich nun um die Eltern? "WISO"-Moderator Marcus Niehaves trifft Menschen in dieser Lebenssituation: Eltern, die alt werden, und ihre Kinder. Wie kann man sich auf diese neuen Rollen vorbereiten? Wie können die Entscheidungen gemeinsam getroffen werden? Welche finanziellen Aspekte spielen eine Rolle? Etwa die Hälfte aller Männer und zwei Drittel aller Frauen werden im Lauf ihres Lebens pflegebedürftig. Die Dokumentation begleitet eine Familie ab diesem Zeitpunkt. Betreutes Wohnen, Alters-WG, Einzug bei den Kindern oder eine Pflegekraft ins Haus holen? Keine gefällt richtig, aber eine muss es sein. Was tun angesichts fehlender Pflegekräfte und weniger Heimplätze? Die meisten wollen gern zu Hause gepflegt werden. Und tatsächlich werden 72 Prozent aller Pflegebedürftigen dort betreut, 50 Prozent allein durch ihre Angehörigen. Nur 27 Prozent der Pflegebedürftigen kommen vollstationär im Heim unter. Wie teuer ist es, die Eltern in Würde leben und pflegen zu lassen? Was kosten die verschiedenen "Pflegemodelle" im Vergleich? Übernommen wird die Arbeit von Angehörigen, ambulanten Pflegediensten und sogenannten "Live ins" - Pflegekräften, die mit den Hilfsbedürftigen zusammenwohnen. Privat ist eine 24-Stunden-Pflege Schwerstpflegebedürftiger nicht zu stemmen. Mit einer Polin klappt das schon für 2000 Euro im Monat - und die Pflegeversicherung zahlt dazu. Doch ist es fair, jemanden zu beschäftigen, der unter Mindestlohn verdient und 24 Stunden ununterbrochen abrufbereit sein muss? Das Pflegeheim ist für viele Menschen ein rotes Tuch, zu Recht? "WISO"-Moderator Marcus Niehaves zieht für drei Tage ins Altenheim und verschafft sich einen Eindruck. Er lernt hier die unterschiedlichsten Menschen kennen, die alle eins gemeinsam haben: Ihr Alter haben sie sich anders vorgestellt. Menschen, die aber nicht mit der Situation hadern, sondern vor allem ihren Kindern nicht zur Last fallen wollen und hier noch einmal ein neues Leben anfangen. Was gefällt den Bewohnern, was nicht? Was sind für sie die Vorteile? Was könnte eine mögliche Lösung sein? Sehr populär, aber rar: die Alten-WG, wie sie der ehemalige Bürgermeister von Bremen, Henning Scherf, propagiert. Er gründete schon mit Mitte 50 mit Freunden und Bekannten eine Alten-WG und wirbt für diese bunte, solidarische Wohnform im Alter. Mehrgenerationenprojekte versprechen Entlastung für die Jungen und Teilhabe für die Alten. Das hat mittlerweile auch die Bundesregierung erkannt und fördert diese Wohnform. Doch oft ist sie eine Frage des Geldes, aber auch der Vorbereitung. Man muss sich schon früh mit dem Thema Altwerden befassen. Und das scheuen viele Menschen.

     
     
     
 

 

 

Rentenkosten Umverteilung für die

 

 

Zukunft

 

 

DokumentationenZDF HD

Das verdient Deutschland

Der große Gehälter-Vergleich

23. Oktober 2018 – 20:15 - 21:00

 
 
  • Dokumentation D 2018 45 Min. Replay: 43 Min.

    Warum verdient ein Krankenpfleger weniger als ein Banker? Warum Männer mehr als Frauen? Unterscheiden sich Ost und West? "ZDFzeit" macht den großen Check: Wie fair sind Deutschlands Löhne? Laut einer Umfrage weiß nur jeder fünfte Deutsche, wie viel er im Verhältnis zu seinen Kollegen bekommt. "ZDFzeit" vergleicht die Lohntüten: Wird wirklich nur nach Leistung bezahlt? Warum sind manche Berufe besonders gut bezahlt, andere besonders schlecht? Seit Anfang 2018 haben Beschäftigte in größeren Unternehmen einen gesetzlichen Anspruch, die Höhe der Gehälter von Kollegen zu erfahren. Die Idee dahinter: Mehr Transparenz bringt mehr Gerechtigkeit bei der Lohnverteilung. Aber ist das wirklich so? Der Chef einer Berliner Firma wagt in seinem Betrieb den Transparenz-Versuch. Er bietet seinen Mitarbeitern die totale Offenlegung der Gehälter an. Aber schnell wird klar: Nicht jeder kann sich mit dem Gedanken anfreunden, den Kollegen zu verraten, wie hoch das eigene Gehalt ist. Die Mitarbeiter wägen gemeinsam die Vor- und Nachteile ab. Am Ende wird abgestimmt: Nur wenn alle einverstanden sind, werden die Löhne offengelegt. Wie werden sich die Beschäftigten entscheiden? Dabei soll mehr Transparenz zu mehr Gerechtigkeit führen. Denn noch immer gibt es in Deutschland den sogenannten "Gender Pay Gap" - den Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen. In einer wissenschaftlichen Studie wurden die Ursachen genauer untersucht: 60 Prozent der Frauen ließen sich bei simulierten Vorstellungsgesprächen auf ein Gehalt unter ihrem Wunscheinkommen ein. Bei den Männern waren es gerade mal 30 Prozent. Die Unterschiede bei der Bezahlung haben aber auch historische Gründe. "ZDFzeit" zeigt, wie sich die Joblandschaft und mit ihr die Löhne und Gehälter seit den Wirtschaftswunderjahren verändert haben. Und wie war die Situation in der DDR? Waren die sozialistischen Einheitslöhne gerechter? Fest steht: Fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es in Sachen Gehalt noch ein deutliches Lohn-Gefälle zwischen West und Ost. Das zeigt sich auch beim Aufeinandertreffen von zwei Kfz-Mechanikern in der "ZDFzeit"-Gehalts-Arena: Der eine arbeitet im Osten, der andere im Westen. Beide haben die gleiche Berufserfahrung und eine vergleichbare Ausbildung. Trotzdem beträgt der Lohnunterschied fast 900 Euro. Die Gründe sind vielfältig. Ein wichtiger Punkt ist die Tarifbindung: In Ostdeutschland gibt es weit weniger tarifgebundene Jobs als im Westen. In der Dokumentation "Das verdient Deutschland - Der große Gehälter-Vergleich" treffen Menschen mit den unterschiedlichsten Berufen aufeinander und lüften ihr Gehalts-Geheimnis.

     
     
     dieser o. g.Beitrag ist geeignet um die Mittel
     
    für einen Mindestlohn zu erhalten wenn alle
     
    dazu beitragen.
     
     
     
    Meine Meinung:
Mit Geheimhaltung werden nur Betrüger und Ganoven gedeckt, der Ehrliche hat eigentlich nichts zu
 
befürchten. Vergleichen Sie doch mal was in Schweden normal ist, dort kann jeder Einsicht nehmen, 
 
was der andere Bürger verdient und noch viel mehr. Ich sehe eine Gefahr aus der deutschen Politik
 
z. B. die Grünen wenn man die Verheimlichung der Daten vorantreibt.  Ich sehe in dem Schutz der
 
persönlichen Daten eine erhebliche Gefahr, weil Verbrechen und Ungerechtigkeit so geschützt wird. 
 
 
Alles Geheime und Schlechte wurde schon bei Hitler geschützt.

 

 

 

UnterhaltungWDR Köln HD
 

Ihre Meinung: Deutschland - ein

 

zerrissenes Land?

 

Was trennt uns, was bringt

 

uns zusammen?

 

27. September 2018 – 20:15 - 21:45

 
 
  • Talkshow D 2018 1 Std. 30 Min.

    Arm gegen Reich, Rechte gegen Linke, Flüchtlingsbefürworter gegen Flüchtlingsgegner, Unterschicht gegen Eliten, heimatverbundene Landbevölkerung gegen weltoffene Städter - unser Land scheint derzeit zerrissen und geprägt von Unverständnis für die jeweils andere Seite. Manchmal wird aus diesem Gefühl auch blanker Hass, wie die Vorfälle in Chemnitz gezeigt haben. Man pöbelt, beleidigt, bedroht, verletzt Menschen und macht Angst - ohne scheinbar dafür geradestehen zu müssen. / Die soziale Schere öffnet sich. Sorgen und Unsicherheit suchen ein Ventil. Auch wenn es Deutschland insgesamt wirtschaftlich gut geht, fürchten sich viele vor Jobverlust, sozialem Abstieg und auch vor Kriminalität. Menschen fühlen sich benachteiligt und haben längst nicht mehr das Gefühl, dass die Politik ihre Interessen vertritt. Deutschland werde, so der Psychologe Stephan Grünewald vom Rheingold Institut, "trotz seines Wohlstandes als verwahrlostes Land erlebt: Marode Schulen, kaputte Autobahnen, No-go-Areas, Geheimabsprachen zwischen Politik und Industrie, eine sich immer weiter öffnende soziale Schere, eine zunehmend gefühlte Unsicherheit im Alltag, in dem die gewohnten Selbstverständlichkeiten mehr und mehr verschwinden." Manche Menschen hätten zudem das Gefühl, nicht mehr sagen zu dürfen, was sie empfänden, stellt Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble fest. Er fordert, die Ängste und Sorgen in der Bevölkerung ernst zu nehmen. Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung sagt: "Die Sorge ist, dass die Schere gerade bei der privaten Vorsorge, beim Vermögen, beim Ersparten, in Deutschland auch in den nächsten 20 Jahren massiv weiter aufgehen wird und damit auch zu vielen Streitigkeiten, zu einem starken Konflikt auch innerhalb der deutschen Gesellschaft führen wird." / Was ist der Klebstoff unserer Gesellschaft? "Ihre Meinung", der Zuschauertalk mit Bettina Böttinger, will dieser Stimmungslage auf den Grund gehen. Wir wollen die Bürger fragen: Wie groß sind die Risse, die sich durch unsere Gesellschaft ziehen? Trennen sie auch Freundes- und Kollegenkreise, Nachbarschaften und Familien? Und: Was sind ihrer Meinung nach die Ursachen für diese Entfremdung? Dabei geht es auch darum, in der Diskussion gemeinsam mit 100 Zuschauerinnen und Zuschauern, Experten und Politikern nach vorne zu schauen. Was können wir alle tun, um die Risse zu kitten? Was ist der Klebstoff, der unsere Gesellschaft zusammenhält? Welche Brücken müssen in unserem Heimatland Nordrhein-Westfalen gebaut werden, um unseren sozialen Zusammenhalt zu stärken, der bedroht ist durch wachsende Ungleichheit, Abstiegssorgen und Hetze gegen Migranten?

     

 

 

DokumentationenPhoenix HD
 

Arme Reiche

 

Reichtum ist schwer zu messen und zu definieren

 

15. September 2018 – 14:15 - 15:00

 
 
  • Dokumentation D 2017 45 Min.

    Dass Reichtum nicht unbedingt glücklich macht, ist bekannt. In den USA gibt es die ersten Selbsthilfegruppen für Millionäre. Denn neben Verlustängsten treibt Reiche auch die Angst um, ihr Umfeld könne mehr an ihrem Geld interessiert sein als an ihnen selber. Die Verhaltensökonomin Hannah Schildberg-Hörisch von der Universität Bonn untersucht, wie sich Kinder aus unteren Schichten entwickeln, wenn sie regelmäßig Mentoren treffen und von ihnen entsprechend gefördert werden. Fazit: Sie haben bessere Chancen auf ein erfolgreiches Leben. Der Film erkundet die abgeschottete Welt der Reichen und präsentiert die überraschenden Erkenntnisse der Reichtumsforschung.

     
     

 

 

Zurzeit ist die große Ablenkung der Bürger mit internen Angelegenheiten der

 

Politik und die sozialen Belange der Bürger werden vergessen und klein geredet.

 

 

Hier soll eine Möglichkeit von vielen die ich bei meinen

 

Renten-und Eigentums-Modellen vorschlage dargestellt

 

werden.

 

ein Kommentar von mir:

 

Hallo Ute Bremen, klar sollen alle einzahlen aber bei meinem Modell geht es ein
 
wenig anders. Wenn man alle Pro-Kopf in z. B. 7 Stufen extra mit geringen
 
Beiträgen, die über dem Durchschnittseinkommen liegen zu den sozialen
 
Bereichen zuzahlen lässt - also die Arbeitgeber nicht über die Löhne sondern über
 
die Steuern – diese soziale Teillast die für die besser Verdienenden absolut
 
sozialverantwortlich zu tragen wäre. Diese Abgabe soll dann eine höhere
 
Grundrente von min. 1.050 Euro – seit 2012, bzw 2003 – ergeben, der Rest geht
 
an andere soziale Bereiche.
 
(Hier soll unmissverständlich klar gemacht werden die hohen Löhne und Gehälter,
 
- über dem Durchschnittseinkommen - Beamtenbezüge bis hin zum Top Manager
 
und Politiker haben hier solidarisch etwas vom Lohn, Gehalt, Pension,
 
Beteiligungen etc. abzugeben)


Aber ohne meine Kleine-Rente Modell Eric Hoyer - seit 2003 - mit Varianten für
 
die Jugendlichen und dann weiter als Generationenbeitrag geht es auch nicht.

Wie will man eine Sichere Zukunft bei der sozialen Rentenabsicherung erlangen,
 
wenn das Eigentum nicht wesentlich höher in die Pflicht genommen wird. Erst
 
wenn man im Alter min. eine Wohnung oder Haus hat, da kann sogar die Rente
 
geringer sein. Mein Modell geht andere Wege wie die Politik. Alle Arbeitgeber
 
einzeln oder auf einer Plattform z. B. können viel schneller und sicherlich günstiger
 
Wohnraum bauen, denn die haben zum Teil eigenes Land und sogar Materialien
 
und können mit dem Staat und der Förderung zügiger z. B 3 -5 Millionen
 
Wohnungen in 10 Jahren bauen. Alle Förderungen gehen an den Arbeitgeber.
 
Eric Hoyer
 
Sozialverantwortlich.de

 

 

Modell für Lotteriegewinne

 

Alle Gewinne über eine Million sollen davon 10% in den

 

von mir genannten Sozialausgleich fließen, dies muss

 

gesetzlich erlassen werden, sonst kann keine Lotterie hier in

 

Deutschland betrieben werden.

 

Diese 10% teilen sich wie folgt auf und stellen nur ein

 

Modell dar.

 

Renten 25 %

 

Sozialabsicherung Pflege 25 %

 

Kinder und Schulen 25 %

 

Armenabsicherung 25 %

 

 

Eigene Absicherung des Gewinners.

 

Ab einen Gewinn über 5 Millionen Euro etc. wird dem Gewinner eine Rente von

 

2.000 Euro Netto zugesichert. Diese erhält der

 

Gewinner bei Renteneintritt zu seiner normalen Rente gezahlt. Diese stuft sich ab

 

dann bei 4 Millionen erhält er noch 1.500 Euro

 

Rente. Bei 3 Millionen erhält er noch 1.000 Euro Rente.

 

Hiermit ist gesichert, sollte er seinen Gewinn verlieren

 

durch was oder wie auch immer ist er kein Sozialfall im

 

Rentenalter oder wenn er Frührentner wird.

 

Gleiche Handhabung ist bei Gewinnen durch Kapital zu erheben. Dort wird aber bei

 

jeder Wiederholung über 1 Million Gewinn,

 

durch was auch immer gehen umgehend 10 % in die Soziale-Absicherung.

 

Ab 5 Millionen ist wie oben zu verfahren, indem er sich

 

gleichzeitig automatisch eine Rente absichert.

 

Ohne weitere Einnahmen für die sozialen Bereiche ist – auch wenn es nur wenige

 

Prozente sind – keine nachhaltige

 

soziale Renten oder andere Absicherung tatsächlich für die

 

Zukunft möglich.

 

 

Hier geht es nicht um ein endgültiges Konzept sondern wie dies aussehen kann.

 

Bitte schreiben Sie mir nicht dies ist nur eine politische Angelegenheit, danke.

 

Eric Hoyer

 

- 23.08.2018 -